Durch Nettsein gewinnt man keine Marktanteile

Der Europa-Chef eines großen IT-Unternehmens sagte anlässlich seines Ausscheidens aus dem Unternehmens folgenden Satz: „Konstanz, Gradlinigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit, das ist das, was es in dieser Industrie braucht.“ Komisch, ich dachte bis jetzt, dass es in der Wirtschaft auf folgende Verhaltensweisen ankomme: Rücksichtslosigkeit, Brutalität, Verschlagenheit, Egoismus. Zumindest dann, wenn man Erfolg haben will. Durch Nettsein gewinnt man keine Marktanteile, oder? „Man muss ein Schwein sein“, sagte mir eine Kollegin, als wir in der Kantine über die Aussage dieses Managers sprachen. Na ja, vielleicht ein bisschen übertrieben, aber vielleicht auch nicht.

Mit seinem Satz sagte der Manager außerdem, dass es seiner Ansicht nach in der IT-Branche (ersetzen Sie „IT“ durch diejenige, in der Sie tätig sind) keine oder zu wenig Konstanz, Gradlinigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit gibt. Ja wie denn auch? Ich meine, wir reden von Managern, von Geschäftsführern und Vorständen, und nicht von evangelischen Pastoren und buddhistischen Mönchen.

Bitte beantworten Sie sich folgende Frage: Wenn Sie selbst einen Manager einstellen sollten für einen wirklich schwierigen Job, würden Sie dann jemanden nehmen, dessen hervorstechendste Eigenschaften darin bestehen, dass er gradlinig, offen und ehrlich ist? Und wie lange könnte sich dieser Mann auf seinem Stuhl halten, bis er entweder gefeuert wird oder frustriert selbst das Handtuch wirft? „Wer heutzutage Karriere machen will, muß schon ein bißchen Menschenfresser sein“, soll Salvador Dali gesagt sein.

Damit das klar ist: Ich bin ein großer Anhänger von Gradlinigkeit, Offenheit und Ehrlichkeit, und es ist meine tiefe Überzeugung, dass die Verhaltensweisen in vielen Bereichen des Lebens (Familie!) unverzichtbar sind. Und natürlich wäre es wünschenswert, dass sie auch im Berufs- und Wirtschaftsleben diese wichtige Rolle spielen würden. Aber ich fürchte, dass es mindestens zwei Menschen gibt, die die Realisierung dieses Wunsches nicht mehr miterleben werden: nämlich Sie und mich.

(Autor: Damian Sicking)

Kategorien: Allgemein, Kolumne

Schreibe einen Kommentar


*