Peepshow in der Chefetage

Die Deutsche Bank hat jetzt im Zuge ihrer Transparenzoffensive ein Kamerateam der ARD den Vorständen bei einer Sitzung über die Schulter gucken lassen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Doch es geht noch mehr. Viel mehr.

Vor einigen Jahren dachten die Manager des Eishockeyclubs „Kölner Haie“ darüber nach, dass das Publikum die Spieler nicht nur auf dem Eis, sondern auch unter der Dusche sollte bewundern können. Kein Witz. Im Internet sollten die Traumbodys der Eishockey-Cracks von jedermann (und jeder Frau!) zu sehen sein. Damit wollte der Verein neue und zusätzliche Fans anlocken sowie die Bindung zu den bestehenden Fans festigen. Big Brother lässt grüßen.

Warum nicht mal eine Vorstands- oder Aufsichtsratssitzung per Kamera ins Internet stellen?

Ich weiß gar nicht, was aus dieser Initiative geworden ist, aber die Idee finde ich nach wie vor grandios. Hätte ja auch mal jemand aus einem „normalen“ Unternehmen drauf kommen können! Es muss ja nicht gleich die Kamera in der Dusche des Vorstandsvorsitzenden sein – der PR-Effekt wäre in diesem Fall wohl auch eher zweifelhaft. Aber warum nicht mal eine Vorstands- oder Aufsichtsratssitzung per Kamera ins Internet stellen? Ich kenne viele Kleinaktionäre, die bei solchen Meetings gerne Mäuschen spielen würden. Oder warum nicht die Öffentlichkeit daran teilhaben lassen, wenn der Chef einen seiner Untergebenen mal so richtig zusammenstaucht? Das vermittelt dem Kunden das gute Gefühl, dass in der Firma der nötige Zug in der Mannschaft ist. Toll wäre es auch, wenn man eine interaktive Komponente einbauen könnte: Warum nicht die Homepage-Besucher darüber abstimmen lassen, welcher Mitarbeiter das Unternehmen verlassen muss und welcher befördert werden soll?

Ich bin überzeugt davon, dass mit diesen einfachen und gar nicht teuren Mitteln die Attraktivität vieler Unternehmen für Kunden und (potentielle) Kapitalanleger enorm gesteigert sowie deren Identifikation mit dem Unternehmen signifikant erhöht werden kann.

Autor: Damian Sicking

Kategorien: Humor, Kolumne

Kommentare sind deaktiviert.